DJ, Dietsch oder Krümel


Da Kevin nicht "mein" Hund sein wollte, zog im Juli 1997 dann DJ bei mir ein.

Ich war fest davon überzeugt, dass das jetzt MEIN Hund wird ... weit gefehlt, Krümel gehörte Zeit seines Lebens nur sich selbst nur wenn man Glück hatte, durfte man eine Weile an seiner Welt teilhaben.

DJ war als junger Hund ein Zerstörer, ich weiß nicht mehr viele 1000de Mark er zerstört hat, angefangen mit so "Kleinigkeiten" wie mehreren Sofas, über angenagte Wände und Türen, herausgerissene Bodenbeläge und so Etliches mehr ... er ist der Grund, warum ich nie mehr einen Hund ausschließlich in der Wohnung halten will und die nachfolgenden Hunde bei meiner Abwesenheit in den Zwinger dürfen.

DJ hat sehr lange gebraucht bis er die Ohren gestellt hat. Beim Hauptröntgen mit 13 Monaten hat die Tierärztin Schablonen in seine Ohren geklebt ... die haben aber nicht zu lange gehalten und es hat nochmal fast 2 Monate gedauert, bis er beide Ohren dauerhaft gestellt hatte!

 

Sportlich habe ich mit ihm die BH bestanden, er war an diesem Tag super viel besser als in jeder Trainingseinheit ... und da man bekanntlich auf dem Höhepunkt einer Karriere aufhören soll, haben wir das danach auch getan.

 

Damals schon wagte ich meine ersten Schitte im Agility, doch ich wurde recht schnell gebeten den Kurs zu verlassen, da er das gesundheitlich nicht packt und auch ich nicht unbedingt die Sympathien der Verantwortlichen besaß! Letztlich war das sehr schade, da Krümel diese Beschäftigung geliebt hat.

 

Für Schutzdienst war er leider auch nicht wirklich zu gebrauchen, er verbellte den aktiven Helfer zwar gern, aber beißen ... neee, das muss nun wirklich nicht sein. Das sollte man sich seiner Meinung nach lieber für andere Rüden aufheben.

Diese Einstellung seinerseits hat leider dazu geführt, dass ich bezüglich Hundebegegnungen und Raufereien immer noch mit einer gewissen Neurose zu kämpfen habe!

 

Krümel und ich hatten dennoch eine sehr schöne Zeit miteinander - die ich auf keinen Fall missen möcht - er war ein toller Welpenonkel, man konnte ihn jederzeit für Blödsinn begeistern und Mäusesuchen war sein liebster Zeitvertreib.

 

Leider musste ich 2005 zwei meiner damals drei Hunde weggeben, da ich mit einer solchen Meute leider keine geeignete Wohnung gefunden habe.

 

Das Krümelchen ist damals zu seinem Halbbruder Kevin gezogen und hat dort seine letzten - wie immer viel zu wenigen - Hundetage verbracht.