Fee


 

Fee, benannt nach ihrer Oma, ist von meiner Schwester Lara aufgezogen und fast fertig für BH ausgebildet worden.

 

 

Leider (oder zum Glück für mich) wurden Lara und Fee kein echtes Team, wie man sich das als Hundesportler mit überregionalen Ambitionen im IPO-Bereich wünscht – manchmal "passt" es halt nicht ... und so habe ich sie "ergattern" können und Fee ist Mitte März 2012 mit 13 Monaten bei mir eingezogen ... mein Goldstück!

 

 

Fee hat viel Temperament, das zeigt sich, sobald man ihr Gelegenheit gibt es auszuleben, ungefordert, ist sie ein sehr ruhiger und angenehmer Hund.

 

 

Jedem, dem ich erzähle, dass Fee irgendetwas angestellt hat, bekommt Kulleraugen „Waaaas? Die FEEEEEE soll etwas angestellt haben? Das glaube ich nicht!“ – ja, tatsächlich, sie ist ein absolut braver und lieber Hund, ihre größte Schwäche neben dem Jagen ist das Mobben von kleinen Hunden, nichts desto trotz, würde sie keinem wirklich etwas tun (solange es nicht miaut oder hoppelt), sie ist absolut welpentauglich und vom Umweltverhalten ein Schatz.

 

 

Fee liebt es Zeit mit mir zu verbringen und Agi zu machen … wobei sie auch durchaus mit Kuscheln, Toben, Wandern zufrieden ist … Hauptsache zusammen – und ohne Qüken!

 

Meine liebe Fee ist einfach rundherum ein Traum und macht mir wenig Kummer oder kostet Nerven … einfach weil sie ist, wie sie ist.

 

 

Dieses Jahr starten wir bereits zum 4. Mal auf der BSP (Bundessiegerprüfung – Deutsche Meisterschaft der Schäferhunde) und hoffentlich versemmele ich es nicht wieder, sondern schaffe es uns auf die erste Seite der Ergebnisliste zu führen … meine Fee hat allemal das Zeug und die gute Ausbildung dort zu stehen … schauen wir, ob ich die Nerven behalte.