Fenja

Fenja vom Grünen


Als ich Fenja bekam war ich vielleicht neun Jahre alt.

 

Wenn ich mir heute überlege, wieviel Unsinn ich mit diesem Hund (und mit meinem Cousin, der die Wurfschwester dazu hatte) angestellt habe, von dem es besser ist, dass meine Eltern es heute noch nicht wissen.

 

Wir waren in fast jeden Ferien bei meiner Oma, die beiden Hunde natürlich dabei und sind Tag für Tag zu Fuß oder mit dem Rad durch Felder und Wälder gestriffen, immer meinen kleinen Bruder im Schlepptau! ;-)

 

Fenja hatte eine solch intensive Bindung zu mir ... ich glaube so etwas gibt es nur zwischen Kindern und Hunden ... !

Diese enge Bindung war es letztlich auch, die uns beiden zum Verhängnis wurde.

 

Als Fenja älter wurde, sollten wir mit dem SchH-Training beginnen, der Jugendwart sollte uns helfen.

 

Fenja saß neben mir als der Jugendwart auf mich zukam und die Hand hob um sie mir schwungvoll zu reichen ... Fenja sah dies als Bedrohung und biss zu!

 

Was dann folgte gehört zu meinen schlimmsten Erinnerungen!

 

Das Ende vom Lied war, dass Fenja jegliches Vertrauen in Menschen, insbesondere in Männer verloren hat.

 

Als sie am Schulhof dann einen Klassenkameraden gebissen hat, der sie geärgert hatte, entschieden meine Eltern, dass Fenja zu gefährlich für ein Kind in meinem Alter ist und verkauften sie.

 

Fenja war für sehr lange Zeit mein letzter Hund!